Milliardenschwerer Wertverlust: Eine Lektion von WeWork

Hat die Reduzierung des vermeintlichen Wertes von WeWork von 47 Milliarden Dollar auf 8 Milliarden Dollar einen Schauer in der Geschäftswelt verursacht? Könnte es ein Zeichen dafür sein, dass schnelles Handeln, Angreifen und Kannibalisieren der Konkurrenz nicht immer die beste Methodik ist?

Milliardenschwerer Wertverlust: Eine Lektion von WeWork
Milliardenschwerer Wertverlust: Eine Lektion von WeWork

WeWork: Ein Kommentar zum
milliardenschweren Wertverlust

Das neue unbeliebteste Wort in der englischen Sprache, „Disruption“, wurde von der Geschäftswelt leidenschaftlich angenommen.

Die erstaunliche Kauf- und Investitionskraft der SoftBank hat die Denkweise der Welt in Bezug auf Unternehmen stark verändert. Auf der einen Seite, in Erwägung anderer Metriken, ist es sinnvoll, ein Unternehmen mit einem Vielfachen dessen zu bewerten, was die Menschen bereit sind, dafür zu bezahlen. „So kam WeWork zu einem Wert von 47 Milliarden Dollar,“ sagt Helmut Freitag, ein Experte für Projektmanagement von großen Immobilienkomplexen und Investments. Aber was bedeutet das überhaupt, wenn es keine Rentabilität oder ein klares Geschäftsmodell gibt, das auch schlussendlich zur Rentabilität führt?

Diejenigen, die sich mit diesen Dingen auskennen, sagen, dass schnelles Wachstum (die gefürchtete „Skalierbarkeit“) viel mit dieser enormen Bewertung zu tun hat. Nach meiner altmodischen Denkweise sollte die Tatsache, dass eine japanische Bank, die mit saudischem Geld finanziert wird, Ihnen Hunderte von Millionen Dollar zur Verfügung stellt, den Markt nicht beeindrucken, nur weil Sie tatsächlich hinausgehen und es ausgeben. „Sicherlich sollte die neue 8-Milliarden-Dollar-Bewertung von WeWork, etwa ein Sechstel des Betrags, den das Startup noch vor Wochen für den Börsengang erwartet hatte, als eine Vorsichtsgeschichte gelesen werden, die dies ebenso wie das Gewicht all seiner langfristigen Mietverträge und Managementunregelmäßigkeiten bestätigt,“ erklärt Helmut Freitag von der German Real Estate Asset Trust AG in Langenhagen bei Hannover.

WeWork hat sich überschätzt

Die CEOs dieser überlebensgroßen Start-ups, die nach den enormen Verlusten gefragt werden, die sie Jahr für Jahr erleiden, verweisen immer wieder auf Amazon als Paradebeispiel dafür, wie diese „New Economy“ funktioniert. Ja, Amazon hat Geld verloren, aber es war ein Rückgang im Vergleich zu dem, was viele der heutigen „Disruptoren“ verlieren, und zwar für einen wesentlich kürzeren Zeitraum. Amazon hat auch den Einzelhandel wirklich gestört, zuerst mit Büchern, dann mit allem anderen.

Auch interessant: Investieren: Mikro-Appartments in Deutschland

WeWork, obwohl clever und erschlossen in einem sehr realen Markt, ist ein Mittelsmann: Es vermietet Flächen langfristig von Vermietern, renoviert sie dann, markiert sie und vermietet sie kurzfristig an Kunden. Sie erkannte den Markt für kurzfristige Flächen, eine Realität in der neuen Gig Economy, in der jeder 19-Jährige ein Unternehmen gründen will, und nutzte ihn.

Aber für WeWork erwies sich das SoftBank-Geld mehr als Fluch als Segen. Es ermöglichte ein Wachstumstempo, mit dem die internen Strukturen dieser jungen Unternehmen nicht Schritt halten konnten. Es befähigte einen CEO, so zuversichtlich über sich selbst und seine Vision zu sein, dass alle anderen zustimmen oder gehen mussten.

Für das organische Wachstum eines Unternehmens gibt es noch viel zu sagen. Zum einen ermöglicht es dem Führungsteam, das Wachstumstempo, das sie kontrollieren, tatsächlich zu steuern, basierend auf Einnahmen und Fähigkeiten und nicht auf Fantasien und einer „großen Geschichte“. Das Wachstum erfolgt in überschaubaren Schritten, die das C-Suite-Team zusammenbringen, anstatt es mit Zentrifugalkraft auseinander zu werfen. „Und das Beste daran: Es hält alle bescheiden, wenn sie gemeinsam an die Probleme der realen Welt herangehen,“ erzählt Immobilienexperte und Vorstand der GREAT AG Helmut Freitag.

Teilen Sie diesen Beitrag:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.